Markenführung goes online

Mit Online-Kommunikation, die mit den richtigen Themen ihre Zielgruppen dort abholt, wo sie nach Informationen suchen, gewinnen Markenprodukte heute das Vertrauen der Konsumenten. Zwei aktuelle Studien zeigen warum – und mit welchen Themen dieses Potenzial ausgeschöpft werden kann.

Eine aktuelle Studie des Meinungsforschungsinstituts Nielsen zeigt, dass Online-Werbeformate von den Verbrauchern zunehmend akzeptiert werden. So werden Markenwebsites von rund 50 % der Verbraucher in Deutschland als verlässliche Informationsquelle eingeschätzt. Sie sind damit bereits beliebter als klassische Printformate wie Anzeigen sowie Spots in Radio und Fernsehen. Allerdings reicht es heutzutage nicht mehr nur eine Website ins Netz zu stellen. Denn laut Studie vertrauen rund zwei Drittel der Konsumenten auf Kommentare und Bewertungen anderer Nutzer im Netz, die vom Unternehmen selbst nicht direkt gesteuert werden können.

Für Marken bedeutet das, dass sie im Netz Inhalte und Gelegenheiten schaffen müssen, zu denen ausgiebig – und möglichst positiv – von der Netzgemeinde geblogged, getweetet oder geshared wird. Die Boston Consulting Group (BCG) hat dazu in einer Studie die Themen identifiziert, die Verbraucher aktuell am meisten bewegen. In 20 Ländern weltweit wurden dafür rund 23.000 Personen befragt.

Das Ergebnis der BCG-Studie für Deutschland ist eindeutig: Die Verbraucher hierzulande wünschen sich Marken, die glaubhaft vermitteln, dass sie die „besseren“ – weil leistungsfähigeren oder ethischeren – Produkte oder Leistungen anbieten. So sind für sie weiterhin Faktoren wie Qualität und ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis entscheidend. Aber auch die Tatsache, dass Produkte gesund sind oder aus fairem Handel stammen, wird als immer wichtiger angesehen.

Weiterführende Informationen
Artikel zur Online-Umfrage von Nielsen
Artikel zur BCG Studie “The Resilient Consumer“
Ideas2go zum Thema Online-PR
Ideas2go zum Thema Nachhaltigkeit