Ernüchterung beim Einsatz von Social Media

Zu viel Aufwand und zu wenig Gewinn – dieses Fazit ziehen immer mehr Unternehmen aus ihren Social-Media-Aktivitäten. Was oft fehlt ist die sinnvolle Integration von Social Media in eine tragfähige Online-Strategie.

Nur rund 13 Prozent der in einer neuen Studie von news aktuell und Faktenkontor befragten Unternehmen sind mit dem Ergebnis ihrer Social-Media-Aktivitäten voll zufrieden. Zwei Hauptgründe dafür liegen in der fehlenden Interaktion mit den Zielgruppen und einem Missverhältnis von Aufwand und Ertrag.

Bei beidem kann eine durchdachte Online-Strategie Abhilfe schaffen, eine Strategie, die den Einsatz von Social Media optimal mit anderen Online-Aktivitäten vernetzt. Vor allem ist zudem die logische Fortführung vorhandener Offline-Aktivitäten im Web sinnvoll. Ziel ist, sowohl die Interaktion zwischen Unternehmen und Kunden über zeitgemäße Online-Kanäle als auch den effizienten Einsatz knapper Budgets sicherzustellen.

Die Studie unter mehr als 1.000 Pressesprechern, PR-Agenturen und Journalisten ergab zudem, dass vor allem auch zielgruppengerechte und wertige Inhalte entscheidend für den Online-Erfolg sind. Visuelle Medien wie Bilder und Videos sind im Web weiterhin sehr wichtig. Vor allem auch in Kombination mit Pressemeldungen, die beispielsweise von vielen Unternehmen als wertvolles Online-Medium gesehen werden. Denn 9 von 10 Firmen sagen, dass Pressemeldungen nicht nur für Medien, sondern auch für andere Zielgruppen wie Kunden relevant sind. Aber nur ein Drittel der Firmen optimiert seine Pressemeldungen bereits für die Google-Suche.

Weiterführende Links

Studie „Social Media Trendmonitor 2013“
Kurzinformation Online-PR